Das neueste von Jolla…

jolla-logo-1_0Das warten auf das Jolla wird langsam unerträglich und die Informationen verdichten sich. Heute hat Jolla die zweite Welle an Pre-Orders angeschoben, leider dieses Mal nur limitiert und nur für Kunden aus Finnland, aber das soll der Freude keinen Abbruch tun.

Gleichzeitig aber hat Jolla endlich ein wenig mehr Informationen zu den technischen Details des Jolla Phone herausgerückt. Damit wissen wir nun folgendes:

  • 4.5-inch “Estrade” Display mit 960 x 540 px qHD Auflösung
  • Android App Kompatibilität
  • Qualcomm Snapdragon™ Dual Core CPU 1,4 GHz
  • 16GB interner Speicher, MicroSD slot
  • Wechselbare 2100mAh Batterie, 3.8V, 7.98Wh
  • LTE (für spezifische Regionen)
  • 3.5mm Klinke, MicroUSB v2.0
  • 8MP Kamera mit LED Blitz, 2MP Frontkamera
  • 1GB Ram
  • Other Half Verbindung per wireless NFC, I2C, Direct Power

Auf einem neuen Bild, das im Netz aufgetaucht ist, sieht man im Multitasking View eine laufende Android-Anwendung. Auffällig hier, dass für die Android-Kompatibilität offensichtlich die typischen Android-Steuerelemente auf dem Touchscreen emuliert werden, Androidnutzer dürften sich also ziemlich heimisch fühlen. Auf der anderen Seite wurde wohl bestätigt, dass auch die typischen Wischgesten des Jolla, zum Beispiel zum Beenden einer Anwendung, in Android-Anwendungen funktionieren werden.

Was die Technik hinter der Android Kompatibilität angeht, wurde verlautbart, dass Jolla einen Interpreter zwischenschaltet, der die Android App für das Jolla in Echtzeit und, das wurde speziell betont, ohne Geschwindigkeitseinbußen, übersetzt. Man darf also gespannt sein! Meiner Einschätzung nach dürfte es im Kontext mit Prozessorleistung und Speicher zumindest für weniger rechenintensive Apps reichen, bei rechenintensiven Apps dürfte es knapp werden. Dem entgegen steht die sagenumwobene Effizienz des Systems, von der Ausgegangen wird, immerhin laufen durchaus vergleichbare System sehr gut auf Hardware von 2011… es bleibt also spannend.

Die I2C und Direct Power Verbindungen der Other Half sorgen im Netz für dezente Euphorie, ermöglicht diese Kombination doch wirklich vieles betreffend der Funktionalität der Other Half. Während I2C den Datentransfer zwischen Phone und Other Half für unterschiedlichste Anwendungen von der Volltastatur über Zusatzspeicher oder erweiterte Kamerafunktionen ermöglicht, erlaubt die Direct Power Verbindung sowohl Stromintensive Other Halfs als auch Other Halfs mit Zusatzbatterie oder Solarzellen zur Aufladung des Phone Akkus.

Mit dieser Kombination von Schnittstellen kann man tatsächlich davon ausgehen, dass vieles von dem, was denkbar ist, auch machbar ist.

Momentan ist Jolla darüber hinaus im Gespräch mit verschiedenen Markets für Android Apps. Google Play wird den Weg aufs Jolla nicht finden, aber der Alternativen gibt es ja genug. Yandex und Amazon (uuuuh) sind zwei der genannten Alternativen.

Wenige Monate vor dem Release wird es also richtig spannend… wie wird die App-Versorgung realisiert, was wird von Haus aus, nativ dabei sein, wo wird man sich, in welcher Qualität, bei Android Apps bedienen.

Spannend finde ich aber auch die Frage, was die Verwandschaft zur Linux-Welt bringen wird. Das Potential für eine breite Unterstützung von der Open Source Front ist auf jeden Fall da. Ich warte gespannt wie ein Flitzebogen….

(No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.