Jolla – es geht los!

Zeichnung-4Nun ist es also soweit, die ersten Jollas sind im Umlauf. Unsere finnischen Segler haben 450 Jollas an die frühen Vorbesteller verteilt, am 27.11.2013 in einem Pop-Up Store in Helsinki.

Kaum waren die ersten in Händen freudiger Käufer, kamen auch schon die Randerscheinungen. Das erste Jolla bei ebay? Nur wenige Stunden nach Verkauf.

Diverse Unboxing Fotoreihen, Fotos, Videos folgten auf dem Fuß und mit etwa einem Tag Verzögerung meldet sich auch die Geschätzte Fachpresse zu Wort.

Die meisten halten sich relativ bedeckt, da sie offenkundig noch kein Testgerät in Händen hatten. Was auffällt ist, dass die meisten der other Half nicht mehr zutrauen, als dass das Ambience davon geändert würde. Hier fällt es Jolla offenkundig noch schwer, alle Möglichkeiten, die sich in bidirektionaler Stromversorgung, NFC und I²C verbergen, so zu kommunizieren, dass es der interessierte Leser wirklich versteht. Erstaunlich, da das eigentlich, von außen sichtbar, das coolste Feature an dem Telefon selbst ist.

Wenden wir uns aber den wenigen zu, die tatsächlich ein Gerät in Händen halten bzw. hielten. Hier spricht eigentlich aus dem meisten Artikeln Sekpsis bis hin zu einer subtilen Form der Enttäuschung. Mittelklasse-Hardware wird bemängelt, ein 1,4GHz Dualcore Snapdragon wird allgemein als zu schwach auf der Brust betrachtet, um das Ding so richtig zu rocken.

Meine persönliche Sorge trifft das kaum. Wer begreift, wie Android mit Ressourcen umspringt und wie Jolla es wohl tut, sorgt sich da wenig. Schliesslich kommt es bei einer Device eben nicht nur auf Hardwarepower an, sondern auch auf effiziente Software. Etwas, das wir leider in vielen Bereichen völlig aus den Augen verloren haben und was uns zu immer imposanteren Ressourcenverschwendungen hinreisst.

Was mir allerdings Sorge bereitet, ist der beta-Status von Sailfish OS. Es sieht recht fertig aus und es werden monatliche Updates von Jolla angekündigt, man wollte das System aber jetzt auf dem Markt bringen wie versprochen. Klar. Der Zeitpunkt ist auch okay, es scheint alles ausreichend gut zu laufen, um praktikabel zu sein. Als Wetab-Besitzer kenne ich allerdings auch das Risiko, das darin liegt, ein solches Stück Technik in einem beta-Stadium in Nutzerhände zu geben… Erste Nutzerberichte jedenfalls sprechen durchaus von kleinen und mittleren Bugs. Da stürzt mal die Tastatur ab, ein anderes mal lässt sich eine aus dem Amazon-Store installierte App zwar deinstallieren, danach aber nicht mehr neu installieren, weil das System offenbar noch glaubt, die App sei installiert. Insgesamt überwiegt aber die positive Resonanz.

Beim Wetab jedenfalls ist das deutlich nach hinten losgegangen. Bei Sailfish steht dem entgegen, dass eine gesunde App-Basis bereitsteht. Ich freu mich jedenfalls drauf, zu den Jolla-Pionieren gehören zu können, und hoffe da auf das beste. Ein echter Test dürfte aber erst in einiger Zukunft möglich sein, wenn das OS die beta-Phase dann irgendwann verlässt…

Mein Jolla ist jedenfalls bestellt und sollte demnächst hier eintreffen. Dann werde natürlich auch ich einen ausführlichen Test des Geräts machen und hier absondern.

In diesem Sinne.

(No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.