Was Frauen wollen… *bisschen Satire*

Ich gucke gerne Filme.

Laut müssen sie sein, so richtig krachen soll’s, Action, Geballer, die Fetzen müssen fliegen. Alternativ ist auch eine Komödie nicht schlecht, so richtig zum lachen, zum Brüllen witzig halt, am besten so, dass man am nächsten Tag vom ausdauernden, herzhaften Gelächter einen schönen Bauchmuskelkater hat.

Kopf abschalten, Film geniessen…. Stereotype… gut/böse… Held/Bösewicht… was auch immer… Hauptsache nicht zu viel denken…

Da stellt sich mir persönlich des Öfteren die Frage „warum gibts eigentlich Dramen?!?“.

Ich möchte die Behauptung aufstellen „Männer gucken keine Dramen!“

Tatsächlich ist es zumindest in meinem Bekanntenkreis so, dass eigentlich (entschuldigt bitte das weiche Wort) Frauen Dramen gucken… bzw. die Initiative zum Gucken von Dramen ergreifen. Männer müssen dann häufig – mangels einer guten Ausrede oder Fluchtmöglichkeit – das Leid ertragen und mitschauen.

Filme, die ganz alltägliche Probleme anderer inszenieren und zelebrieren? Gibt es nicht genug reale Probleme? Muss ich jetzt zusätzlich noch fiktive Probleme haben? Ich versteh das nicht… in Filmen möchte ich doch von den Problemen dieser Welt abgelenkt werden, oder? Hilft es etwa weiter, sich Dramen anzuschauen und sich dann einzubilden, den anderen ginge es noch schlechter als einem selbst? Oder setzt vielleicht das Schauen von Dramen den eigenen „Problem-Toleranzlevel“ durch Abstumpfung hoch?

Manche Leute scheinen sich jedenfalls regelrecht an den medial zur Schau gestellten Problemen anderer -fiktiv oder real, egal – zu ergötzen…. und entwickeln beim Konsum von Dramen schon fast Suchtcharakter… bei mir hinterlässt das ein Fades Gefühl…

Vielleicht liegts einfach an der männlichen Haltung, jedes Problem schnell und effizient „lösen“ zu wollen. Darauf sind wir wohl – „Ugh-ich haben Feuer machen!“ – programmiert… Vielleicht können Frauen bei Dramen wirklich abschalten, Männer können das (imho) nicht…

Liebe Frauen… in diesem Sinne bitte ich um Verständnis, wenn Eure Männer keine Dramen schauen wollen… Dramen bedeuten für Männer meiner bescheidenen Ansicht nach schlicht puren Stress, ist es doch dem Zuschauer meist ziemlich schnell offenbar, wie die bestehenden Probleme zu lösen wären… doch eingreifen? Das geht nicht…

Für den Mann an sich ist das fatal. Handlungsunfähig zuzuschauen, wie sich fatale Ereignisketten entspinnen? Mit gebundenen Händen auf dem Sofa zu sitzen? Fassungslos zuschauen, wie die eigene Partnerin das alles in Seelenruhe verfolgt….

Schonmal gemerkt?!? Männer haben bei solchen Filmen die Tendenz Dinge wie „Warum erzählt er ihr denn nicht einfach die Wahrheit“ zu sagen, womit in vielen dieser Filme schon das Problem gelöst wäre… diese Situationen treiben uns einfach den Puls hoch, das Hirn – so vorhanden und einsatzfähig – arbeitet auf Hochtouren, die Hormone versetzen den Körper in Alarmbereitschaft… „Helfen!!!“ – „Problem lösen!!!“ und je weiter sich, wie allgemein in Dramen üblich, die Situation verfährt… umso stressiger wird es…

Vielleicht liegt das an einer grundsätzlich unterschiedlichen Denkweise… schonmal gemerkt, wenn „Mann“ nach Hause kommt und sagt „Mein Vorgesetzter hat mich heute in der und der Sache total unfair behandelt, ich fühl mich regelrecht gemobbt“ dann hört „Frau“ in der Regel zu und gibt ein wenig „seelischen Beistand“ um „Mann“ wieder aufzubauen (Woraufhin „Mann“ sich unverstanden und ungeliebt fühlt, weil sein Problem weiterhin besteht)….

Andersrum – wenn „Frau“ das Gleiche zu „Mann“ sagt, dann schmeisst „Mann“ die Problemlösungsmaschine an und fängt an zu diskutieren „Da kannst Du doch rechtlich dagegen vorgehen“ oder „wende Dich doch an seinen Vorgesetzten, das darfst Du nicht auf Dir sitzen lassen“ (Woraufhin „Frau“ sich unverstanden und ungeliebt fühlt, weil „Mann“ nicht einfach zugehört und seelischen Beistand im Sinne von „wird schon alles wieder“ gegeben hat, sondern Lösungen fordert, wo nach Meinung der Frau keine Lösungen nötig sind, ausser, sich das ganze mal „von der Seele“ zu reden)…

Vielleicht kann ja mal eine Frau einen Kommentar posten, wie sich ein solches Film-Drama aus ihrer Sicht darstellt… was daran reizvoll ist, und wie man sich all das anschauen kann, ohne wie weiter oben beschrieben zu reagieren….

lg
Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.