Jolla – Developer Mode

devmodHier mal ein kurzer Einstieg in den „Developer-Mode“ des Jolla. Aktivierung sowie grundliegende Installation von Apps via Terminal.

Erstes erkennbares Feature – und wohl meistbenutztes – ist, dass mit Aktivieren des Developer Modus eine neue App in den Appdrawer geladen wird, das Terminal.

Aber langsam. Folgendermaßen wird der Developermodus aktiviert und nutzbar gemacht:

Geht in die Systemeinstellungen und in den Menüpunkt „Entwicklermodus“. Hier tippt Ihr auf den Eintrag „Entwicklermodus“. Darauf folgt ein Wartebildschirm, es wird die Terminal-App geladen und installiert.

Nun könnt Ihr schon als normaler user im Terminal herumwerken. Um das ganze auch als „devel-su“, also als Superuser mit allen Rechten, nutzen zu können, müsst Ihr noch „Remote-Verbindung“ aktivieren und ein Passwort festlegen. Das ist etwas verwirrend, da hiermit auch das SU Passwort für die lokale Nutzung auf dem Jolla selbst festgelegt wird. Klickt also „Remote-Verbindung an und vergebt ein entsprechendes Passwort (speichern nicht vergessen. Man kann sein Passwort auch vom Jolla generieren lassen).

20140103163142Voilá, willkommen im Terminal. Die Benutzung des Terminal ist hoffentlich klar, es gibt ansonsten diverse Tutorials im Netz, wie man sich in Linux Terminals bewegt.

Als Paketverwaltung ist im Jolla pkcon im Einsatz. Wollt Ihr also eine im .rpm Format vorliegende, mit dem Jolla kompatible App installieren, funktioniert das wie folgt:

1. Ladet die App ins „Downloads“ Verzeichnis des Jolla.

2. Geht ins Terminal und wechselt auf „devel-su“ hierzu gebt Ihr ‚devel-su‘ ein und drückt enter.

3. Dann gebt Ihr Euer wie oben beschriebenes selbst vergebenes Passwort ein (nicht irritieren lassen, die Eingabe ist im Terminal unsichtbar).

4. Wechselt mittels des Befehls ‚cd /home/nemo/Downloads‚ ins Download Verzeichnis des Jolla.

5. Installiert die App mit dem Befehl ‚pkcon install-local VOLLSTÄNDIGERDATEINAME.rpm‘

Die Installation muss noch mit Drücken der „Y“ Taste bestätigt werden, dazu werdet Ihr vom Terminal aufgefordert. Nach Abschluss der Installation seht Ihr unten wieder eine neue Terminalzeile. Das Terminal kann dann geschlossen werden.

Absolute Empfehlung, um das mal zu üben, ist die Installation von Tweetian, Jollas nativer Twitter-App. Da diese noch nicht voll ausgereift ist, wird sie (noch) nur inoffiziell als beta/preview Version angeboten, läuft aber schon sehr rund.

http://linuxg.net/a-preview-version-of-tweetian-is-now-available-for-jollas-sailfish-os/

(3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.