Biansi Imist Revision

image

Zur Biansi Imist Revision ist ja nun schon genug gesagt worden, vorwiegend sehr positives, weswegen auch ich bei einem Sonderangebot zugelangt habe. Was soll ich sagen, Dampfleistung, Geschmack, Flash, Verarbeitung, alles in allem ein sehr schönes Stück Technik. Hinzu kommt der ausgesprochen angenehm leichte Zug.

Der so genannte Revisionszugang ermöglicht einen leichten Austausch der Dochtes, sollte dieser koklig werden, sowie die Reinigung der Glühwendel, welche der Hersteller ca. alle 3 Tage empfiehlt. Hierfür habe ich immer eine kleine Reinigungsbürste für Elektrorasierer sowie einen Zahnstocher aus Holz benutzt. Was ich leider feststellen musste war, dass die „Gun Metal“ Oberfläche, ein glänzende, ich würde mal sagen anthrazitfarbene Beschichtung, die an sich super aussieht, speziell an den Gewindeverbindung, schnell abnutzt, was mich aber nicht wirklich stört, da es dem guten Stück einen gewissen „used-look“ verleiht. Was schon eher stört ist, dass die Dampfleistung, der Geschmack und der Flash bei mir nach 2-3 Reinigungen deutlich nachliessen. Ferner stellte sich ein metallischer Beigeschmack ein, der sehr störend war. Ich war schon kurz davor, die Biansi zum Alteisen zu legen. Vorher jedoch dachte ich mir, ich teste mal die Dryburn-Verträglichkeit der Biansi „bis zum Exitus“. Und… Das Teil ist nicht kaputt zu kriegen… Nach gefühlten 15 Minuten trocken brennen (natürlich mit angemessenen Pausen und immer nur ca. 10-15 Sekunden am Stück glühen), bis definitiv aber auch kein bisschen Dampf mehr aus der Wendel kommt und die gesamte Wendel wieder klar und deutlich von Rand zu Rand glüht hab ichs aufgegeben, kaputt geht das Ding scheinbar beim Dryburn kaum. Danach hab ich dann nochmal als „letzte Chance“ Liquid ins Töpfchen geträufelt, das Teil zusammengebaut und…. war geflasht! Dampf, Geschmack, Flash, alles wie neu, wenn nicht sogar besser! Seither gibts für meine Biansis wöchentlich eine Dryburn-Session an Stelle einer Reinigung und ich bin wieder mehr als Happy damit. Ergänzend habe ich mittlerweile gelernt, dass die Ego-C Dochte ca. 2mm kürzer sind als die der Biansi. Bedeutet für mich: ist mein Biansi-Docht an der Spitze angekohlt, kommt die Schere, und er verlängert die Lebensdauer meiner C-Verdampfer… Ich kann natürlich nicht garantieren, dass jeder Biansi-Verdampfer solche Dryburn-Eskapaden überlebt, aber ich persönlich bin damit sehr zufrieden, wer was ausprobiert muss natürlich jeder selber wissen und das oben geschriebene ist ohne Gewähr und Empfehlung lediglich ein Erfahrungsbericht. lg Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.