Europa

Kleiner Gedanke zur Europäischen Einheit…
Gemeinsame Identität, europäische Identität. Was ist unsere Identität? Was unterscheidet uns Deutsche nach Außen von… sagen wir mal von den Franzosen?
Die Hautfarbe?
Kaum.
Die Kleidung?
Wenig.
Die Haar- und Barttracht?
Nö.
Was also ist es? Woran erkennen wir es als erstes? Was wirft Kluften auf?
Ich meine, es ist die Sprache.
Die Sprache ist Ausdruck unserer Kultur, die Art, wie wir sprechen. Das Vokabular der eigenen Sprache, gewachsen an und mit der eigenen Kultur.
Übersetze das Wort „Gemütlichkeit“, so, wie es in „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ gemeint ist, ins Englische, ins Spanische oder ins Italienische. Du wirst merken, es geht nicht. Es brauch ganze Sätze, Umschreibungen, um den Inhalt dieses urtypisch deutschen Wortes in irgendeine Sprache zu übersetzen.
Solche oder ähnliche „Spezialworte“ gibt es in jeder Sprache.
Eine gemeinsame Europäische Identität und Mentalität steht und fällt, das glaube ich, mit einer gemeinsamen europäischen Alltagssprache. Einer, die nicht nur als Werkzeug dient. Einer, die tatsächlich die Landessprachen ablöst. Einer, die in jedem europäischen Wohnzimmer zu Hause ist. Und es müsste eine neue Sprache sein. So dass alle die eigene Sprachlichkeit verlassen müssen. Auch die USA funktionieren als Einheit auf Grund ihrer Sprache.
Der Turmbau zu Babel, der schon biblisch einen Keil zwischen die Menschen trieb, ist die Krux der EU.
Und damit stellt sich, für alle Befürworter der Europäischen Union in ihrem Wortsinne, die Frage: Würdest Du Deine Muttersprache aufgeben

2 Gedanken zu „Europa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.