Hütet Euch vor den Stagnatoren!

DSC_0585Die Social Networks sind ein Hort für Pseudoaktivisten oder Möchtegernaktivisten wie mich, für richtige Aktivisten, für allerlei eher indifferente Menschen die sich aus den Diskussionen des Tagesgeschehens heraushalten und für solche, die die Ergüsse der Pseudoaktivisten, Möchtegernaktivisten und richtigen Aktivisten mit Interesse aufsaugen und sich entweder amüsieren oder mitmachen oder selbst irgendwann zu irgendeiner neuen oder alten Form von Aktivismus finden.

Das mag man lustig finden, niedlich, sinnfrei oder einfach von Verschwörungstheorien fabulieren, immer gibt es auch mehrere Meinungen, und das, um mal einen berühmten, nicht flug(hafen)tauglichen Politiker zu zitieren, ist auch gut so. Verschiedene Meinungen verhelfen zu einem Hinterfragen und Ausbauen der eigenen Argumentation oder aber auch zu einer Neujustierung der eigenen Ideen. Der Austausch regt zum Selberdenken an und schafft so auch eine Dynamik, wenn verschiedene aktive Selberdenker aufeinander prallen.

Und dann gibt es da noch den natürlich Feind des Aktivisten jeder Art, den Stagnator. Stagnatoren sind für mich so ziemlich das anstrengendste Phänomen, das das Netz hervorgebracht oder verstärkt hat, wobei es Stagnatoren natürlich auch „off-keyboard“ gibt, da fallen sie aber weniger auf, weil man ihnen intuitiv ausweicht und weil sie selten eine Plattform finden.

Der Stagnator zeichnet sich durch eine ausgesprochene Indifferenz aus, gepaart mit einem ausgesprochenen Verlangen, sich durch laute Äußerung der Indifferenz und durch Präsentation der Indifferenz als Lösung bemerkbar zu machen und in den Vordergrund zu drängen.

Da werden dann lange und mit Hirnschmalz geführte Diskussionsstränge plötzlich von einem

„Was regt Ihr Euch auf, bringt eh nichts“

ins Schleudern gebracht.

Da werden in absolut destruktiver Manier Zweifel gesät.

„Es gibt doch nu echt wichtigere Themen als das, habt Ihr nichts besseres zu tun?“

Oder das Thema wird einfach egalisiert.

„Die Petition zeichnest Du? WOFÜR? Das liest doch eh keiner!!“

Und nicht, dass es damit getan ist, das wird dann ausgeführt.

WARUM es keinen Sinn macht, über Fehlentwicklungen nachzudenken.
WARUM es die bessere Lebensstrategie ist, die Augen zu verschliessen und sich einlullen zu lassen.
WARUM es eh zum Scheitern verurteilt ist, sich überhaupt Gedanken zu machen.

Lieber Stagnator, liebe Stagnatorin: Wenn Euch das alles so dermaßen am Arsch vorbeigeht, wenn das alles sowieso EGAL ist, WARUM könnt Ihr dann nicht einfach mit einem leisen, zynischen Schmunzeln verharren oder weiterziehen? WARUM haltet Ihr dann an der Stelle, wo ihr nicht mehr und nicht weniger dazu beizutragen habt, als dass „es doch egal ist“, nicht einfach den Rand und lasst die, die sich Gedanken machen wollen, sich Gedanken machen?

Jede Argumentation in der Sache ist immer gern gesehen, aber die Proklamation, dass es doch egal ist, ist nun wirklich ausgesprochen subjektiv, keine universelle Wahrheit und insgesamt auch überhaupt nicht befriedigend.

Und WENN es Euch denn wirklich alles so egal und sinnlos erscheint, dann kann es Euch auch einfach EGAL sein!

Musste mal raus!

(5 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

4 Gedanken zu „Hütet Euch vor den Stagnatoren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.