ACTA, SOPA, PIPA und die Medien

Für alle, die meinen, ACTA, SOPA, PIPA oder wie es alles heisst, würden, wenn sie denn soooo dramatisch wären, schon in den Leitmedien des Mainstream auftauchen, mal eben folgender kleiner #Gedankenschnipsel:

Unsere Leitmedien, Zeitungen, Zeitschriften wie Fernsehsender des Mainstream, haben allesamt unter den Verteilerstrukturen des Internet zu leiden.

JEDER bei googlenews, facebook oder g+ geteilte und vielfach gelesene Artikel bedeutet in den Augen der Industrie Verluste beim Absatz des Print- oder Bild/Tonmediums.

In der Erkenntnis, dass es ohne die möglichst umfassende Präsenz im Netz heute nicht mehr geht und daß die Verteilung im Netzwerk zwingend ist, um Nutzer auf die eigenen Seiten zu leiten, welche wenigstens noch Werbeeinnahmen abwerfen, wird von der Informationsindustrie in diesen Sauren Apfel gebissen.

Dennoch bleibt: jedes Fitzelchen geteilten Contents, welches nicht auf den eigenen Seiten angeklickt und gelesen – inkl. Der dazugehörigen Bannerbeschallung – wird, bedeutet einen Verlust.

DIESE MEDIEN HABEN, EBENSO WIE FILM UND MUSIKINDUSTRIE, MIT SICHERHEIT EIN GROßES INTERESSE AN DER ERFOLGREICHEN UMSETZUNG MÖGLICHST STARKER KOPIERSCHUTZRECHTE!!! KRITISCHE BERICHTERSTATTUNG IST VON DIESER SEITE KAUM ZU ERWARTEN!!!

Wenn also diese Nachrichten die Runde machen sollen, dann klappt das tatsächlich mal nur, wenn alle mitmachen, fleissig teilen und auch drüber reden (nicht jeder ist bei fb oder g+ etc.)…

ALSO: lasst uns was bewegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.